Reiseziele Freizeit-Aktiv Übernachtung,Restaurants Informationen Kontakt Sitemap BB kulinarisch
Städte und Regionen Naturschutzgebiete Reiseinfos Übernachtung,Restaurants Karte Brandenburg
 

Niederlausitzer Heidelandschaft


Im Naturschutzgebiet der "Loben" wird der Badetorf für
die Rheumaklinik in Bad Liebenwerda gewonnen
Der Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft im Süden Brandenburgs liegt zum größten Teil im Landkreis Elbe-Elster und wurde 1996 eingeweiht.
Das Kernstück des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft bildet der ehemalige Truppenübungsplatz bei Hohenleipisch, wo Traubeneichen, weiträumige Heideflächen und Silbergras für eine besondere Flora sorgen. Die Heidelandschaft, die im Spätsommer wie ein großer lila Teppich wirkt, hat dem Naturpark seinen Namen gegeben. Der Samen der zum Teil über 300 Jahre alten Traubeneichen ist begehrt und wird sogar exportiert. Das Wappentier des Naturparks ist das vom Aussterben bedrohte Auerhuhn.
Die Bergbaufolgelandschaften in den Randbereichen wurden z.T. schon wieder als abwechslungsreiche Naherholungsgebiete mit Seen rekultiviert, die auch schon von Kranichen und Wildgänsen als Rastplätze angenommen sind. Im Naturschutzgebiet der "Loben" wird der Badetorf für die Rheumaklinik in Bad Liebenwerda abgebaut.
Auf 280 km ausgeschilderten Wanderwegen kann der Besucher den Naturpark erkunden. Einer der schönsten Wege führt entlang der Schwarzen Elster von Plessa bis zum Kleinen Spreewald in Wahrenbrück. Im Naturpark ist man auch um die Erhaltung und Rekultivierung alter Nutzpflanzen bemüht, so wurde in der Gemeinde Oppelhain ein Kräutergarten mit alten Heil- und Bauernpflanzen angelegt und in Döllingen ein Schau- und Lehrgarten mit alten Obstsorten.

Unter www.mluv.brandenburg.de und www.naturwacht.de finden Sie ausführlichere Informationen zum Naturpark.